Tel.:      0381 20 32 646
Fax:      0381 20 32 647
E-Mail:  info@laute-toene.de

 

 

Eine logopädische Praxis und ein Kommunikationszentrum unter einem Dach – das beschreibt die Idee für Laute Töne. Ganzheitlich finden hier zwei Bereiche ihren gemeinsamen Platz.

Kommunikation geht bei uns weiter und endet nicht an der sich schließenden Praxistür. Vielmehr soll der Kommunikationsgedanke, der sich wie ein „roter Faden“ durch alle sprachlichen Bereiche zieht, immer wieder aufgegriffen werden.


Unser Hauptstandort befindet sich in der Kröpeliner Tor Vorstadt (KTV) der Hansestadt Rostock. Zentral gelegen und von allen Richtungen einfach zu erreichen, findet Laute Töne seine Heimat in einem Ärztehaus, direkt am Ulmenmarkt, in der Ulmenstraße 21a. Parkmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden und auch öffentliche Verkehrsmittel (Haltestelle Parkstraße) sind nicht weit entfernt.

Außerdem haben wir eine Praxis in der Hellingstraße 3 und in der Stockholmer Str. 1a-d in Lütten Klein.

Können Sie uns telefonisch nicht erreichen, sind wir für Sie im Auftrag der Sprache unterwegs. Bitte nutzen Sie in diesem Fall unseren Email-Kontakt oder hinterlassen uns eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter (Tel. 0381 – 20 32 646). Wir rufen Sie gerne umgehend zurück.

 

 

 

Wir arbeiten an 2 Standorten in Rostock

Standort 1

Ulmenstrasse 21 a
18057 Rostock

Tel.: 0381 20 32 646
Fax: 0381 20 32 647
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Web: www.laute-toene.de
Standort 2

Hellingstraße 3
18057 Rostock

Tel.: 0381 46 176 125

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.laute-toene.de

 

 

 

 

Wir arbeiten interdisziplinär

Erfolgreiche interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Logopädie, Ergotherapie und Psychotherapie ist nicht selbstverständlich. Sie erfordert Respekt und Anerkennung der fachlichen Kompetenz von uns als KollegInnen im Team mit einem klaren Bewusstsein über Stärken und Entwicklungsfeldern, sowie eine offene respektvolle Kommunikation und Reflexion der therapeutischen Prozesse und Ergebnisse.       mehr erfahren